Frau Schmecker kocht und bäckt - Rezepte aus Tübingen

Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks! A. Escoffier


Hagenbuttenmarmelade - Hägenmark

By FrauSchmecker • Sep 23rd, 2012 • Category: Einmachen/ Einkochen


Es macht Arbeit, juckt wie Bolle, aber es lohnt sich: Hagenbuttenmarmelade oder Hägenmark, wie es bei uns hier im Süden heißt. Hägenmark ist unverzichtliche Zutat für die Spitzbube, die Terrasssenbrötle aus der Weihnachtsbäckerei.
Man sammelt zunächst die Hagebutten. Hier muss schon aufgepasst werden, dass man nur die reifen, harten (!!) sammelt und nicht die weichen, schon matschigen. Dann wäscht man sie kurz ab, halbiert sie und fieselt die Härchen und Kerne raus****. Die geputzten Hälften werden mit Wasser bedeckt und ca 10 - 15 Minuten gekocht. Dann püriert man sie oder streicht sie durch ein Sieb. Das so gewonnene Mark wird mit Gelierzucker 1:1 und Zitronensaft aufgekocht und ca 3 Minuten unter Rühren gekocht. In heiß ausgespülte Twistdeckel-Gläser randvoll giessen die Gläser zuschrauben und sofort auf den Kopf stellen. Abkühlen lassen.

*** Das ist natürlich eine Heidenarbeit und nur zu überleben, wenn man ein Ganzkörperkondom anzieht oder zumindest danach ein Vollbad nehmen kann und komplett die Kleidung wechseln kann. Wer erinnert sich noch? Früher hat man mit den Hagebuttenkernen und - härchen  als Juckpulver gespielt und so mancher ungeliebte Nebensitzer in der Schule mußte leiden…
Es geht auch etwas einfacher, wenn auch unter leichtem Vitaminverlust:
Die gewaschenen Hagebutten werden vom Fruchtansatz und Stielansatz befreit, mit Wasser bedeckt und mit ein paar Scheiben Zitrone aufgekocht. Nach ca 10 Minuten Kochzeit püriert man mit dem Zauberstab und gibt noch etwas Wasser dazu. Jetzt läßt man die Masse nochmal kurz aufkochen, damit sich die Kerne aus dem Fruchtfleisch schön lösen. Dann wieder durchs Sieb streichen und wie oben weiterverabeiten.

Popular Posts
Tags: , ,

Weitere Rezepte



Achtung: Wer diese Social Plugin - Buttons benutzt, setzt sich der Gefahr aus, dass seine Daten von den einzelnen Diensten unter Umständen rechtswidrig genutzt werden. TüSchmecker hat keinen Einfluss auf die Datennutzung durch diese Dienste und stellt die Nutzung dieser Buttons ausdrücklich auf eigene Verantwortung der Besuchers zur Verfügung.










3 Responses »

  1. Liebe Frau Schmecker,
    ich bin die Schwester Ihrer Stammtisch-Kollegin Ursula und habe bei meinem letzten Besuch in Tübingen Ihr leckeres Hägenmark probiert. Jetzt freue ich mich, dass ich das Rezept habe und werde es demnächst mal selbst versuchen. Werde dann berichten, obs geklappt hat.

    Herzliche Grüße aus Bonn
    Monika Wichert

  2. Liebe Frau Wichert,

    ja! Bin gespannt, was Sie zu berichten haben! Ich war am Montag seit langem wieder bei den Damen und Ursel hat es mir erzählt. Freut mich sehr!

    Es grüßt Sie herzlich,

    Ihre Frau Schmecker

  3. [...] Birnen  habe ich nachgekocht. Seit vorgestern geht es an die Hagebutten. Mein erster Versuch eines Hägenmarks kam ganz gut an. Aber es war schon eine Riesenarbeit und Geduldspiel, die Hagebutten zu putzen, von [...]

Kommentar schreiben


blogoscoop