Frau Schmecker kocht und bäckt - Rezepte aus Tübingen

Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks! A. Escoffier


Holundersaft

By FrauSchmecker • Aug 30th, 2012 • Category: Einmachen/ Einkochen, Rezepte im Herbst, Sommerrezepte

Es ist sehr viel Arbeit und Gefiesele - von den Mühen des Erntens mal ganz abgesehen. Mir jucken heute noch die Beine, die von Bremsen und Brennesseln zerstochen und zerkratzt wurden. Und man glaubt es kaum: Auf dem Rücken hat mich eine Ameise gebissen. Das Tier saß in den Dolden und hat sich beim abrebeln der Beeren bis auf meinen Rücken vorgearbeitet. Die Natur rächt sich :-). Manchmal.
Die Mühe und Pein lohnen sich aber in jedem Fall. Das Ergebnis meines ersten Holundersaftes überzeugt.
Es treibt mich sicher für eine zweite Produktion  nochmal in den Wald.

Man nehme (ich hatte…)

1,6 kg Beeren - netto
750 g Zucker
Saft einer Zitrone

Die Dolden waschen - ich habe sie nur kurz abgebraust, weil sie ja im Wald gepflückt wurden - und die Beeren abrebeln. Das geht am besten mit einer Kuchengabel, mit der man die Stiele abzieht. Unreife Beeren auslesen, ebenso Stielreste.
Dann bedeckt man die Beeren mit Wasser und kocht sie auf. Nach ca 10 Minuten gießt man alles durch ein Tuch ab. Gut auspressen. Den Saft mit dem Zucker und dem Zitronensaft aufkochen und in heiß ausgespülte
Flaschen abfüllen. Gut verschließen und die Flaschen auf den Kopf stellen, bis sie abgekühlt sind.
Den Saft kühl und dunkel lagern.

Holundersaft ist ein altes Hausmittel gegen Erkältungen. Dazu den Saft erhitzen (nicht kochen!) und mit Zitronensaft und Honig trinken.

Popular Posts
Tags: , , ,

Weitere Rezepte



Achtung: Wer diese Social Plugin - Buttons benutzt, setzt sich der Gefahr aus, dass seine Daten von den einzelnen Diensten unter Umständen rechtswidrig genutzt werden. TüSchmecker hat keinen Einfluss auf die Datennutzung durch diese Dienste und stellt die Nutzung dieser Buttons ausdrücklich auf eigene Verantwortung der Besuchers zur Verfügung.










3 Responses »

  1. [...] Waldspaziergängen haben wir kräftig gesammelt. Holunderbeeren en masse und daraus habe ich Holundersaft und -gelee gekocht. Auch ein altes Kompottrezept mit Holunderbeeren, Zwetschgen und Birnen  habe [...]

  2. Hallo Frau Schmecker,
    ich bin auch grad am Holunder verarbeiten … und jetzt muß ich mal ganz blöd fragen: Weißt du, warum man den Holundersaft später (gegen Erkältung) nicht mehr aufkochen soll? Man kocht ihn doch bei der Zubereitung auch mind. 10 min auf …
    Vielleicht hast du ja die Antwort darauf :)

    Tollen Blog hast du übrigens, da werde ich mich mal durchklicken ;)

    lg *.tina

  3. Hallo Tina,

    das mit dem Aufkochen ist kein Gebot, sondern schlicht ein Tipp. Er braucht ja nicht zu kochen, sondern soll so heiß sein, dass man ihn gut trinken kann.

    Danke für die Blumen & sonnige Grüße aus dem wilden Süden, Frau Schmecker

Kommentar schreiben


blogoscoop